Sonne, Hitze und das Gießen

Sonne, Hitze und das Gießen

Diese Temperaturen und die viele Sonne sind für mich als Sommermensch das pure Glück. Ich liebe es, wenn die Sonne knallt und Hitzeflimmern auf staubtrockenen Feldwegen zu sehen ist. Dass diese Umständen für einen Garten jedoch Schwerstarbeit bedeuten, dürfte wohl einleuchten. Und doch halte ich vom täglichen Gießen nicht viel. Ich wünsche mir Pflanzen in meinem Garten, die was aushalten, also tief verwurzelt sind und dadurch in der Lage sind, auch mal zehrende Zeiten zu überstehen. Das Vertrauen in die Natürlichkeit der Dinge lässt mich auch in puncto Garten entspannt bleiben. Ich muss mir keine Zeit für eine tägliche Gießorgie einplanen, ungeliebte Zwischengewächse werden auch nicht angefeuert und ich muss mich nicht so oft über Knicke im Schlauch ärgern. Wer einen großen Garten hat, weiß was das bedeutet. 

Immer langsam mit dem Wasser

Ganz ohne Wasser geht es nun aber auch nicht. Und bei der aktuellen Wetterlage könnte man den Eindruck bekommen, das wäre die Challange. Nun gibt es zarte Pflänzchen, die erst neu im Stromergarten sind und hier ankommen und wurzeln müssen. Da bin ich Kumpel, schaue täglich nach und stapfe mit Gießkanne oder Schlauch durchs Gelände. Im Hof, auf der Terrasse, in der Außenküche und im Gewächshaus ist es mit meiner bloßen Anwesenheit und Zuspruch nicht getan. Da schaue schon, je nach Temperatur, täglich oder auch nur alle zwei Tage auf ein Wasser vorbei. Hierbei ist aber drauf zu achten, dass langsam gegossen wird, damit das Wasser auch wirklich bis nach unten durchfließen kann und nicht über den Topfrand rausläuft. Ich lasse mich vorrangig abends auf dieses Ritual ein – das hat was Meditatives. 

Unser Rasen kann was ab

Über unseren Rasen möchte ich derzeit am liebsten keine weiteren Worte verlieren. Doch ich bin da klar, der braucht nun wirklich keine Sonderbehandlung. Er ist sowas von abgehärtet. Was der alles aushält: Hüpfen, Springen, Fußball, Kubb, Springseile, Toberei mit dem Hund, Picknickdecken, Besucher. Der kann noch eine Weile was ab. Englischer Rasen ist sowieso nicht Stromergarten’s Ding. Sobald es regnet, ist wie von Zauberhand ruckzuck alles wieder grün.

Nicht häufig wenig, lieber selten viel

Jetzt gebe ich es aber mal ehrlich zu: Die Trockenperiode hat mich geknackt. Ich habe inzwischen mehr Mals „zwischengewässert“. Aus besagten Gründen halte ich nichts vom täglichen Gießen, vielmehr plädiere ich für kräftiges Wässern, wenn alles ächzt und mächtig durchhängt. Nicht häufig ein bisschen, lieber seltener, dafür aber ausgiebig gießen. Eine dezente Bewässerung reicht bei sommerlichen Temperaturen oftmals gar nicht aus. Es verdunstet schlichtweg zu viel Wasser und kleine Mengen reichen oftmals nicht aus, um das Wurzelwerk zu durchdringen. Das Gießen im Garten mache ich immer am Morgen. Dann prasselt die Sonne noch nicht so und es kann nicht zu „Verbrennungen“ kommen. Außerdem sind die Pflanzen damit dann für den hitzigen Tag gerüstet. Eine gezielte Bewässerung am Boden (wurzelnahe Bewässerung – so der Fachausdruck) ist sinnvoller, da das Wasser so direkt zu den Wurzeln durchdringen kann und den Boden aufweicht. Eine Nährstoffaufnahme ist so viel einfacher möglich. Durch häufige Feuchtigkeit auf den Blüten und Blättern haben es zudem Pilzkrankheiten viel einfacher. Die Kübelpflanzen bekommen jedoch an sehr heißen Tagen morgens und abends dann meditativ ihr Wässerchen.

Lieber zwei Mal, aber dafür mit Kaffee

Da ich ja sowieso täglich morgens mit einer Tasse Kaffee durch den Garten stromere, dachte ich mir, das Gießen ließe sich damit gut verbinden. Ich habe schon versucht, Kaffee und Wasserschlauch zusammen zu bedienen. Wie das ausging, kann man sich wohl denken. Es gab noch diverse Versuche einer Zwischenlösung. Doch mein Kaffee wurde wirklich immer kalt und noch heute finde ich hin und wieder eine verlassene Kaffeetasse irgendwo im Garten. Ergo, Kaffee- und Gießrunde am Morgen werden nacheinander absolviert. 

Und morgen eine lange Kaffeerunde

Und während ich hier schreibe, fängt es doch tatsächlich an zu regnen. Dann wird morgen Früh meine Kaffeerunde durch den Garten deutlich länger.  



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.